Hülsebusch Dichtungstechnik e.K. - Logo

O-Ringe sind empfindliche Dichtelemente

Druckschäden bei O-Ringen sind keine Seltenheit und sollten davor geschützt werden. Ohne diesen Schutz kann der O-Ring bei hohen Drücken durch Extrusion in den Dichtspalt hineingetrieben und zerstört werden. Die Gefahr der Spaltextrusion (Spalteinwanderung) ist typisch für hohe Drücke oder bei kleinen O-Ring-Schnurstärken.

Die Folge sind Undichtigkeit und Zerstörung des O-Rings. Gerade dort wo, die Gegebenheiten es nicht zulassen, den Dichtspalt im Verhältnis zum Systemdruck ausreichend klein zu gestalten, ist der Stützring eine sinnvolle Ergänzung und bietet eine sichere Bastion für den O-Ring.

Ein Stützring selbst hat keine Dichtwirkung, er wird immer zusammen mit einem O-Ring eingesetzt. Der Stützring wird auf der druckabgewandten Seite eingebaut, oder -bei wechselnden Druckrichtungen- beidseitig eingesetzt. In Abhängigkeit von den Anforderungen stehen verschiedene Ausführungen zur Auswahl.

Ausführungen gemäß ISO 3601-4

Der Großteil an Stützringen wird aus reinem (virginal) PTFE gefertigt. Es sind aber auch Stützringe aus anderen Werkstoffen und Sonderformen lieferbar, z.B. gefülltem PTFE, PEEK, POM oder PA. Wir liefern Stützringe ausschließlich aus deutscher Herstellung.

spiralförmige Stützringe vom Typ T1

  • Stützring, spiralförmig
  • Alternative zu ungeschlitzten Stützringen, wenn diese nicht montierbar sind oder keine geteilte Nut möglich ist
  • Für statische sowie dynamische Anwendungen – Schrägschnitt mit 30° oder 45°
  • Anwendung bei großen Temperaturschwankungen
  • Durch schraubenförmiges Zusammenziehen bzw. Aufdehnen können größere Toleranzänderungen ausgeglichen werden
Stützring Typ T1

schräg geschlitzte Stützringe vom Typ T2

  • Rechteckiges Profil, geschlitzt
  • Alternative zu ungeschlitzten Stützringen, wenn diese nicht montierbar sind oder keine geteilte Nut möglich ist
  • Für statische sowie dynamische Anwendungen
  • Schrägschnitt mit 30° oder 45°, der Stützring wird spanlos geschlitzt, damit im eingebauten Zustand kein Spalt entsteht
Stützring Typ T2

ungeschlitzte Stützringe vom Typ T3

  • Rechteckiges Profil, endlos
  • Für statische sowie dynamische Anwendungen bzw. langsam rotierende Bewegungen
Stützring Typ T3

schräg geschlitzte, konkave Stützringe vom Typ T4

  • Konkaves Profil, geschlitzt
  • Vorwiegend für die statische Anwendung
  • Größere Auflagefläche schützt bei pulsierenden Drücken den O-Ring vor extremer Verformung
  • Die Formstabilität des O-Ringes hat einen günstigen Einfluss auf die Dichtkraft und Lebensdauer
  • Alternative zu ungeschlitzten Stützringen vom Typ T5, wenn diese nicht montierbar sind oder keine geteilte Nut möglich ist
Stützring Typ T4

ungeschlitzte, konkave Stützringe vom Typ T5

  • Konkaves Profil, endlos
  • Vorwiegend für die statische Anwendung
  • Die größere Auflagefläche schützt bei pulsierenden Drücken den O-Ring vor extremer Verformung
  • Die Formstabilität des O-Ringes hat einen günstigen Einfluss auf die Dichtkraft und Lebensdauer
Stützring Typ T5